Angehörigenrat

Dem Entscheid betagter Menschen zum Eintritt in eine Altersinstitution geht meist eine Zeit der zunehmenden Hilfs- und Pflegebedürftigkeit und der entsprechenden Unterstützung durch Angehörige voraus. Unter „Angehörige“ verstehen wir dabei Familienangehörige verschiedener Generationen (Partnerinnen, Partner, Töchter, Söhne, Enkelinnen und Enkel), sowie Freundinnen und Freunde oder Beiständinnen und Beistände. Nicht nur für die BewohnerInnen, auch für die Angehörigen ist der Heimeintritt mit Unsicherheiten und psychischen Belastungen verbunden.

 

Nach dem Eintritt sind die Angehörigen zwar von der direkten, täglichen Pflege und Betreuung entlastet, sie werden im Brüggli Dulliken aber nicht auf den Besucher-Status reduziert. Unserem Verständnis nach kommt ihnen in der Pflege, Betreuung und Alltagsgestaltung nach wie vor ein zentraler Stellenwert zu. Sie tragen wesentlich zu einer individualisierten Wohn- und Lebensqualität der BewohnerInnen bei. Die aktive und konstruktive Kommunikation zwischen Angehörigen, BewohnerInnen und dem Personal ist deshalb für eine gute Lebensqualität unserer BewohnerInnen unerlässlich.

 

Gegründet auf diesen Überzeugungen startete das Brüggli Dulliken im Herbst 2017 ein Projekt mit dem Titel: „Aktive Zusammenarbeit mit Angehörigen im Altersheim Brüggli Dulliken“. Mit diesem Projekt soll die aktive Zusammenarbeit mit den Angehörigen zu einem festen Bestandteil unserer Betriebskultur werden. Ins neue Konzept fliessen Erkenntnisse und Ergebnisse aus dem Projekt, sowie unsere stetigen Bemühungen um deren nachhaltige Verankerung im Betrieb mit ein.

 

Ein Resultat aus dem Projekt ist die Gründung eines Angehörigenrates. Dieser setzt sich wie folgt zusammen:

 

Peter Bolliger, Präsidium, Mailkontakt: ar@bruegglidulliken.ch

Lilli Giori

Giovanni Hohl

Corinne Saner

Hans Strub

Elsbeth Süess

Susette Wälty, Aktuariat, mit beratender Stimme

Patrick Albiker, Heimleitung, mit beratender Stimme

Sandra Cagnazzo, Pflegedienstleitung, mit beratender Stimme

Lilian Hunziker, Leitung Aktivierung/Alltagsgestaltung, mit beratender Stimme

 

Der Angehörigenrat ist das Bindeglied zwischen den Angehörigen und dem Heim. Er steht den Angehörigen mit Rat und Tat zur Seite. Er nimmt Anliegen auf, beantwortet Fragen und sucht nach Lösungen. Er vertritt die Anliegen der Angehörigen gegenüber des Brüggli. Er soll als Unterstützung für die Bewohner/innen und deren Angehörige angesehen werden und vertritt deren Belange. Der Angehörigenrat trifft sich regelmässig.

 

Im Brüggli vertritt der Angehörigenrat die Anliegen der Angehörigen und Bewohner/innen gegenüber der Institution. Der Rat ist ein Instrument der Qualitätssicherung. Er verstärkt die soziale Kontrolle und beteiligt sich an vertrauensbildenden Massnahmen. Die Mitarbeit des Rats basiert auf seiner sorgfältigen betrieblichen Einbindung.

 

Der Angehörigenrat ist kein losgelöstes Einzel-Konstrukt, sondern Ausdruck einer umfassenden Unternehmenskultur: Der systemische, familienorientierte Ansatz wurde im Brüggli über Jahre entwickelt und erfuhr durch das Angehörigenprojekt eine vertiefte Verankerung. Dazu gehört die Überzeugung, dass eine gute Zusammenarbeit zwischen der Institution und den Angehörigen die Wohn- und Lebensqualität der Bewohnerinnen und Bewohner steigert.

 

Die Angehörigen sind die Experten für die Lebensgeschichte, die Persönlichkeit, die Eigenheiten und die Vorlieben des einzelnen Bewohners bzw. der einzelnen Bewohnerin. Angehörige möchten in dieser Expertenfunktion wahrgenommen werden und sich einbringen. Werden sie von der Institution zur Mitsprache eingeladen, sind sie auch eher bereit, Unterstützung zu bieten und Mitverantwortung zu übernehmen.